Persönliche Werkzeuge

Modellflugverein Reinickendorf e.V.

Aus MVR

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bild:Spannweite.png2m  Bild:Laenge.png ??  Bild:Gewicht.png 3,5kg  Bild:Antrieb.png Turnigy Bild:Schraube.png24x10" mit Getriebe  Bild:Akku.png 3S 5000mAh

DH2; Maßstab 1:4

De Haviland DH- 2 oder Jim Knopf seine Eisenbahn läßt grüßen

Jim Knopf's Eisenbahn.... ....und was AD daraus macht


Entsprechend dem viel zu wenigen Platz zum Bauen habe ich ein neues Projekt gesucht. Wenig Schleifarbeiten, schön klein zerlegbar und im Flug eher gemütlich, das waren die Suchkriterien. Da war der Nachbau einer DH 2 genau das Richtige. Schnell wurde klar, dass die Kiste nur durch gefühlte 1000 Seile zusammengehalten wurde. Also den Dreiseitenriss vergrößert und los ging es mit dem Leitwerk, da konnte ich am wenigsten verkehrt machen.

Bau der Seitenflosse Höhen- und Seitenleitwerk


Die Tragflächen wurden in der üblichen Rippenbauweise gefertigt und werden durch jeweils vier Kieferleisten zusammengehalten. 4 mm Balsarundleisten bilden die Nasenleiste und ein Laminat aus 4x 4x1mm Balsa ergaben die Endleiste. Halbrippen im vorderen Bereich der Tragflächen sollen das Einfallen der Bespannung reduzieren. Mit Hilfe von Alu Rohren entstanden die Verbindungsstellen für die Kohlerohre der Leitwerksträger. Als Flächenverbinder habe ich 8 mm Kohlerohr verwendet. Im Rumpf sitzen dann passende Aluminiumrohre als Aufnahme.

Die erste Tragfläche Detail der Steckung

Die Flächen sind untereinander wie beim Original mit Streben verbunden. Aus den Flächen kommen an den Verbindungsstellen Laschen und werden seitlich mit den Streben verbunden. Dann wurden die Streben paarweise verspannt und schon sind die Tragflächen recht stabil.

Verstrebung erster Aufbau der Flächen

Da auch die Leitwerksträger und das komplette Höhen und Seitenleitwerk gesteckt werden, ist ohne die Verspannungen das Modell eine sehr wacklige Kiste. Um die DH2 für den Transport demontieren zu können sind dann nur 36 Spannschlösser nötig, aber diese waren mir zu teuer. Daher habe ich wieder auf Anglerwirbel, Gabelköpfe und Löthülsen zurückgegriffen.

Umlenkrollen für's Seitenruder Mühsal: Detail der Verspannung

Die Gabelköpfe sind an allen Trennstellen mit der Gabelkopfseite eingeklebt und die Gewindeseite steht raus. Aus den Anglerwirbeln und den Löthülsen entstehen die Gegenstücke. Auch die Steuerseile für die Ruder wurden so hergestellt. Auf diese Weise habe ich fast 40 Meter Diamantlitze für die Verspannungen verbaut.

Anlenkpunkt in der Fläche Drahtverhau

Der Rumpf besteht eigentlich nur aus der vorderen Gondel, denn hinter den Flächen kommen schon die Leitwerksträger, zwischen denen sich die 24“ Luftschraube drehen soll. Die Gondel ist ein Gemisch aus GFK, Balsa, Sperrholz und Kohlerohre. Aus meiner SE5A habe ich den bewährten Antrieb mittels 2:1 Zahnriemengetriebe übernommen.

vorderer Rumpf Das wird und bleibt der hintere Rumpf

Das größte Problem besteht im Ausrichten der Tragflächen, der Leitwerksträger und des Rumpfes zueinander. Da alles gleichzeitig Zusammengesetz werden muss ist hier reichlich Vorbereitung nötig. Aber mit etwas Geduld und Fingerspitzengefühle haben sich die Einzelteile überreden lassen zueinander zu finden.

Heeling zum Justieren erster Komplett-Aufbau

Nun konnten die Verspannungen Stück für Stück angebracht werden, wobei sich alles völlig verzog und erst mit den letzten Verspannungen wieder halbwegs gerade wurde. Nach der letzten Verspannung entstand ein festes Gebilde aus Kohlerohr und Draht. Auch die Steuerung erfolgt mittels Seile. Aber diese so anbringen das keine Verspannungen berührt werden war dann doch nicht so leicht.

erster Komplett-Aufbau nach was siehts aus?

Um die angestrebten ca. 3,5Kg Startmasse zu erreichen habe ich wieder auf Ecospan zurückgegriffen. Die Verarbeitung ist nervend, da alle Bauteile mit Kleber eingestrichen werden müssen. Besonders wenn es locker acht laufende Meter sind. Dazu noch die Leitwerke und den Rumpf bespannen. Um bei Laune zu bleiben hatte ich den Bau der Motorattrappe und ein paar Kleinteile eingeschoben. Wobei die 340 Scheiben für die Kühlrippen des 9 Zylinders- Umlaufmotors auch nicht gerade Spaß gemacht haben.

Der Motor,... ...im montierten Zustand

Irgendwann kommt dann immer der Punkt wo das Ziel schon zu sehen ist und die Arbeit fast von selbst geht. Und plötzlich war es soweit. Der Erstflug wurde für den 17.04.2013 festgelegt. Bei der Vorflugkontrolle am Abend zuvor, stellten sich dann noch ein paar Gemeinheiten heraus. Aber um 22.22 Uhr war dann doch alles fertig.

Die Folie ist drauf Maschinengewehr

Der Zusammenbau ist nicht so einfach und dauert immerhin ca. 45 min, aber das Ergebnis ist der Lohn.

Vorberetung zum Erstflug Hurra, die DH2 ist das erste mal in der Luft

Ein strahlend blauer Himmel und Windstille bildete die ideale Voraussetzung um in die Abendsonne zu starten. Hier noch das Video vom Erstflug.

Butterweiche Landung DH2

Andreas Durinke